Tools für interaktive Whiteboards

Tipps und Tricks für den IWB-Einsatz

ActivEducator Survival Guide – Part 3: Turning “Wow” into “SHAZAAM!”

In dem Artikel – ActivEducator Survival Guide – Part 3: Turning “Wow” into “SHAZAAM!” – gepostet von Adrienne Phillips, am 28 May 2012 um 4:01 PM geht es um die Beschreibung einer sinnvollen und tollen Stunde mit dem Whiteboard.
Ms. Phillips erzählt kurz ihren Werdegang als Lehrerin. In eines ihrer ersten Lehrjahre wurde sie eingesetzt, um ActivBoard zu unterrichten, sie kannte es, aber war wahrlich kein Experte. Sie verbrachte Stunden damit, sich einzuarbeiten, sowie unendliche Zeit für  Artikel etc. darüber zu lesen, welches Design am leichtesten zu lesen ist, Schriftgröße, welches informativ ist, welches im Gedächtnis bleibt…
Ihr Ergebnis: Schriftart Comic Sans, Schriftgröße 28pt, Bilder sollten für Erinnerung sorgen und nicht für Verwirrung.
Für eine tolle Stunde, sollte man einen Eye-Catcher parat haben – das Layout des ActivBoards – wobei die Schönheit im Auge des Betrachters liegt. Nicht zu viel und nicht zu wenig.
Nach den Basisarbeiten ist gut zu wissen, wo man startet und was die Ziele am Ende der Stunde sind.
Die Mitglieder wie Kelly Gilchrist, Barb Knapp und Pat Verhoeven geben zwar Linien vor, aber man muss doch seine eigene „Version“ finden. Sie sagen simple ist besser.
Ihr Tipp, man sollte sich anfänglich Zeit nehmen, Ideen von hier und dort sammeln und sein eigenes Layout erstellen, mit dem man sich in der Stunde wohl fühlt und dafür wird man auch früher oder später belohnt werden.

Der Artikel hat mich von Anfang an begeistert. Ich stimme ihr in den meisten Punkten auch zu und ist ihre Einstellung gegenüber ActiveBoards dieselbe, wie meine für den normalen Unterricht ohne ActiveBoards. Wenn ich mich nicht vorbereite/einarbeite bzw. nicht meine eigenen Arbeitsblätter gestalte, werde ich mich im Unterricht nie so sicher und wohl fühlen wie anders.
Im Unterrichten mit ActiveBoards habe ich selbst leider noch keine Erfahrung und stehe ich auch ein wenig ängstlich gegenüber. Die Stunden an der PHT waren hilfreich, dennoch muss man sich die Zeit nehmen, wie sie auch schreibt, um sich einzuarbeiten, dann, denke ich, ist es bestimmt kein Problem und eine tolle Sache. Ich finde es eine gute Idee einige Stunden mit dem Active Board zu arbeiten, um für Abwechslung zu sorgen, aber nicht alle Stunden.

Patricia Hotter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: